Nina Zober: Mein Wintermärchen

Am 05.12.2005 veranstalteten wir bei uns im Theater im Hinterhof, Buxtehude, einen Weihnachtsliederabend mit einer Opernsängerin die von einer Pianistin begleitet wurde. Alles schön traditionell und weihnachtlich. Natürlich meldete ich ordnungsgemäß die Lieder bei der GEMA an,


worunter sich alte klassische Lieder befanden (Mozart, Haydn,..) und schönen alte, traditionelle  Weihnachtslieder aus aller Welt. Ich listete die Lieder auf und schrieb über die Weihnachtslieder:

Weihnachtslieder: (alle Traditionell)
Es ist ein Ros entsprungen
Stille Nacht
Süßer die Glocken nie klingen
Vom Himmel hoch
Es ist für uns eine Zeit angekommen
We wish you a merry Christmas

Zu meinem erstaunen bekam ich kurze Zeit später eine Rechnung von der GEMA, die bei über 102,- € lag. Da alle Lieder von alten Klassikern stammten oder aber rein traditionell waren, rief ich bei meiner Sachbearbeiterin an und forderte eine Erklärung zu der Rechnung. „Wofür mir 102,95 € in Rechnung gestellt worden waren?“. Als Antwort bekam ich lapidar „Für die Lieder.“ Natürlich fragte ich nach, für welches Lied genau, worauf ich nur zu hören bekam, dass man das nicht im Einzelnen sagen könne, eben für das Konzert. Als ich mich weigerte dafür die Rechnung zu bezahlen und mir bitte umgehend das Zustandekommen der Summe zu erklären, kramte die Sachbearbeiterin der Vorgang heraus und überflog meine Liedliste. Plötzlich sagte sie dass das Geld für das Weihnachtslied „We wish you a merry christmas“ sei (welches sich ja auch unter den „alle Traditionell“ befunden hatte). Ich sagte ihr, dass es sich dabei wohl um ein Versehen handeln würde, da das Lied ein altes traditionelles Weihnachtslied wäre und dafür keine GEMA Abgaben zu entrichten sind. Nun aber musste ich mir anhören, dass dieses Lied schon von vielen modernen Komponisten der Neuzeit bearbeitet worden wäre, also müsste ich zahlen. Zudem hätte ich es versäumt hinter dem Lied „trad.“ zu schreiben und so wäre das Konzert GEMA – pflichtig.

1. Hatte ich die Lieder ja alle unter TRADITIONELL untergeordnet
2. Logischer Weise hätte ich dann auch für alle anderen Lieder zahlen müssen, da diese auch von modernen Komponisten bearbeitet worden sind.

3. Fragte ich, welcher der „modernen Komponisten“ denn dann das Geld von der GEMA dafür bekommen würde? Dieter Bohlen, Udo Jürgens, Florian Silbereisen,…. ?Alle, die dieses Lied schon mal verschandelt haben,…

Meine Argumente schienen gezogen zu haben, denn die Sachbearbeiterin sagte mir daraufhin, ich solle die Rechung einfach in den Papierkorb werfen und als nichtig erachten. Aber sie bat mich noch mal Porto zu investieren und ihr als Beweis den Auszug aus einem Liederbuch zuzuschicken, wo „trad.“ hinterstehen würde.

Das habe ich gerne gemacht, weil Weihnachten war. Da ich selber Sängerin bin besitze ich unzählige Notenbücher. Ich suchte die schönste Fassung mit vielen Engeln und Sternchen heraus und habe sie der GEMA zugeschickt.

Ich frage mich wirklich, wo das Geld geblieben wäre, wenn ich es vor lauter Unwissenheit oder auch Angst überwiesen hätte?

Ich denke, dass genug Veranstalter und Vereine im Laufe der Jahre solche Rechnungen bezahlt haben. Da kommt ein schönes Sümmchen für die GEMA zusammen.

Nenne wir es mal WEIHNACHTSGELD 😉

Advertisements
Published in: on Juli 13, 2009 at 5:10 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://kultwerkblog.wordpress.com/2009/07/13/nina-zober-mein-wintermarchen/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: